Herzlich willkommen,

auf der Internetseite unserer Schule. Auf den folgenden Seiten bekommen Sie alle Informationen und Neuigkeiten rund um die Städtische Gesamtschule Stolberg - Auf der Liester (SGS)

Unsere Schule wurde zum Schuljahr 2012/13 als vierzügige Gesamtschule gegründet. Unsere 720 Schüler und Schülerinnen werden von 67 Kolleginnen und Kollegen unterrichtet. Im Rahmen der Inklusion werden bei uns auch Schüler/innen im Gemeinsamen Lernen (GL) aufgenommen, die durch Sonderpädagogen und Sonderpädagoginnen zusätzlich betreut werden.

 


Unser Schulgebäude wurde innen und außen umfassend saniert. Alle Klassen- und Fachräume sind neu und modern ausgestattet. Jeder Klassenraum und die NW-Räume verfügen neben der klassischen Tafel auch über ein interaktives Smartboard. Das Gebäude am Sperberweg ist mit den jetzt vorhandenen Jahrgängen 5-7 ausgelastet. Seit dem Schuljahr 2015/2016 nutzen wir das 2. Gebäude an der Walther-Dobbelmann-Straße. Mit Beginn des Schuljahres 2017/2018 sind 5 neue Klassen aufgenommen worden.

Auf unseren Internetseiten möchten wir Ihnen einen umfassenden Überblick über unsere Schule geben.

 


Helge Pipoh
Schulleiter

 

 Aktuell: Anmeldung für die Einführungsphase der Oberstufe!

Für die neueinsetzende Oberstufe gibt es bereits 90 verbindliche Anmeldungen. Weitere Anmeldungen sind möglich! Die Anmeldung zur Aufnahme in die Einführungsphase der Oberstufe erfolgt für externe Schülerinnen und Schüler über das Sekretariat. Um eine telefonische Terminvereinbarung wird gebeten.

Anschrift >>

Sperberweg 1 (Jahrgänge 5-7)
Walther-Dobbelmann-Straße 11

(ab Jahrgang 8)

52223 Stolberg
Tel: 02402/9977510
Fax: 02402/99775140
info@gesamtschule-stolberg.de


Termine >>

21.06. Kennenlerntag neue 5er

22.06. U-Ende 10er

 

DSB-APP>>

Alle Termine und weitere Informationen erhalten Eltern über die "Digitales-Brett-App" (Zugangsdaten über das Sekretariat). LINK: DSB-APP

Krankheitsfall?>>

Informationen und Bestimmungen für den Krankheitsfall finden Sie HIER.


Aktuelles

Kooperation mit dem JuLab im FZ Jülich: SGS-Schüler würfeln ab jetzt elektronisch!

Durch die Kooperation mit dem Schülerlabor JuLab hatten zehn Schülerinnen und Schüler die Gelegenheit, drei Tage im Stil von Wissenschaftlern ins Forschungszentrum Jülich zu fahren.

 

Erstellt wurde ein Würfel, der die Wurfergebnisse durch einen Zufallsgenerator ermittelt und über LEDs anzeigt.

Im kommenden Schuljahr werden die Kooperationsschüler die Arbeit im Chemielabor kennenlernen.

So kann „Religion“ sein: sexy, cool und bunt. Ein konfessionell-kooperativer Religionsunterricht (Koko) soll an der Gesamtschule eingerichtet werden.

Deshalb unterstützen Religionslehrer auch unserer Schule eine Kampagne für das Fach. Ab September gibt es neue Schwerpunkte im Religionsunterricht. Ein konfessionell-kooperative Religionsunterricht (Koko) soll an der Gesamtschule eingerichtet werden.

Vier Füße eines offensichtlich eng ineinander verschlungenen Paares ragen unter der Bettdecke hervor. „Den Dingen auf den Grund gehen“, steht darunter. Als Plakat oder Postkarte ist dieses Motiv Teil einer Werbe- und Imagekampagne – weder für Matratzen noch für Unterwäsche, sondern für Religionsunterricht. „daRUm“ lautet der Titel der bundesweiten Kampagne; sie startete im Bistum Aachen am Freitag, 8. Juni,  in der Aachener Citykirche St. Nikolaus mit einem bunten und musikalischen Programm.

Veranstalter ist der Deutsche Katecheten-Verein (DKV). „Religionsunterricht ist anders, als klischeehafte Vorstellungen behaupten“, sagt der Aachener Theologe Guido Meyer, Diözesanvorsitzender des DKV im Bistum Aachen, unserer Zeitung.

Es kommt dem DKV mit seiner Kampagne nicht darauf an, Schüler für das Fach Religion zu gewinnen; er will zur Diskussion anregen. Selbstbewusst stellt der DKV fest, der Religionsunterricht helfe gegen totalitäre Gesinnung, gegen Feinseligkeit und Hass, „gegen die Suggestivkraft der Medien“, gegen schrankenlosen Konsum und einseitige Leistungsorientierung.

Das Fach Religion ist auch an der Gesamtschule Stoleberg sehr beliebt. Der Religionsunterricht habe „hohes Ansehen“ bei Schülerinnen und Schülern, sagt Judith Kirche, Religionslehrerin an der SGS.

In Nordrhein-Westfalen wird ab kommendem Schuljahr an allgemein-bildenden Schulen der sogenannte konfessionell-kooperative Religionsunterricht (Koko) möglich sein. Landesweit haben nach einer Rundfrage unserer Zeitung knapp 250 Schulen einen entsprechenden Antrag bei den zuständigen Bezirksregierungen gestellt. Es sind aus dem Regierungsbezirk Köln sechs aus dem Bistum Aachen: die Anne-Frank-Gesamtschule in Düren und die Gesamtschule Stolberg sowie die Grundschulen in Stolberg-Gressenich und im Wurmtal in Heinsberg-Randerath und die beiden Aachener Grundschulen Brander Feld und Schönforst. Im gesamten hiesigen Bistum wollen zwölf Grundschulen und drei weiterführende Schulen am Koko teilnehmen.

Es ist eine Win-Win-Situation. Durch Koko, in dem eine katholische und eine evangelische Lehrerin jeweils zur Hälfte unterrichten, sei es zudem möglich, für alle Schüler altersgerechten Religionsunterricht anzubieten. Man achte darauf, wann die konfessionelle und wann eine ökumenische Perspektive möglich, sinnvoll oder auch notwendig sei. „Die Eltern und Lehrerinnen haben das Konzept sehr stark begrüßt", so die Schule abschließend.

FranceMobil – Wieder zu Gast an unserer Schule!

Das FranceMobil ist wieder on Tour und kommt am kommenden Donnerstag zu uns!

Das Deutsch-Französische Jugendwerk (DFJW) und das Institut français Deutschland haben mit Unterstützung der Robert Bosch Stiftung im September den Startschuss gegeben für zwölf französische Lektorinnen und Lektoren, die mit ihren von Renault Deutschland AG bereitgestellte Kangoos ein Jahr lang durch Deutschland fahren, um Schülerinnen und Schüler spielerisch für die französische Sprache und Kultur zu begeistern.

Die jungen Kulturvermittler zeigen den Jugendlichen, aber auch Lehrekräften und Eltern, ein zeitgemäßes Frankreichbild und liefern Informationen zur Fremdsprachenwahl. In den vergangenen dreizehn Jahren hat das Programm mit seinen Aktionen und Angeboten bundesweit mehr als 1.178.508 Schülerinnen und Schüler an 14.384 Schulen erreicht.

 

Auch bei uns  ist eine Lektorin mit ihrem Francemobil unterwegs: Claire Noël besucht am Donnerstag unsere Schule.

Das Programm FranceMobil wurde 2002 von der Robert Bosch Stiftung und der Französischen Botschaft in Berlin ins Leben gerufen.

Die Programme FranceMobil in Deutschland und sein Pendant mobiklasse.de in Frankreich wurden 2004 für ihr vorbildliches Engagement in der deutsch-französischen Zusammenarbeit mit dem Adenauer-de-Gaulle-Preis ausgezeichnet.