175 Anmeldungen: Ansturm auf die Gesamtschule hält an - Schüler fühlen sich wohl!

175 Anmeldungen sind bei Helge Pipoh für das Schuljahr 2014/15 eingegangen.
175 Anmeldungen sind bei Helge Pipoh für das Schuljahr 2014/15 eingegangen.

Im Rahmen des Anmeldeverfahrens hat es wieder einen Ansturm auf die Stolberger Gesamtschule gegeben. „Wir liegen bei 175“, erklärte Helge Pipoh am Nachmittag auf Anfrage der Stolberger Zeitung.

 

Damit wird die Marke aus dem Jahr 2013, die bei 180 lag, zwar minimal unterschritten. Der Schulleiter wird gleichwohl diesmal noch mehr Ablehnungen aussprechen müssen, weil die Größe der vier Eingangsklassen auf 27 bis 28 (vorher 30) heruntergefahren wird. Im Gegenzug können im Sinne der Inklusionsbemühungen Kinder mit einem besonderen Förderbedarf aufgenommen werden. Die Popularität der im Sommer 2012 eröffneten Schule am Sperberweg ist somit ungebrochen. In den Anmeldegesprächen wurde laut Pipoh von den Eltern immer wieder die Angst vor einem allzu großen Druck an den Gymnasien aufgrund des verkürzten Weges zum Abitur (G 8) genannt. Auch die Ungewissheit hinsichtlich der Folgen eines möglichen Scheiterns des Kindes an einer anderen weiterführenden Schule wurde häufig als Argument für die Gesamtschule und ihre Durchlässigkeit angeführt.

 

„Nicht zuletzt hat es auch sehr viele positive Rückmeldungen gegeben auf unsere Schnupperangebote und den Tag der offenen Tür“, freut sich Pipoh, der einen deutlichen Trend festgestellt hat: „Viele Eltern und Kinder suchen ganz bewusst eine Schule des gemeinsamen Lernens.“ In mehr als 60 Fällen wird diese allerdings nicht auf der Liester zu finden sein. Als erste Alternative bietet sich dann die Sekundarschule an, die im Sommer in ihr zweites Jahr gehen wird und ebenso wie die übrigen weiterführenden Schulen ab 24. Februar Anmeldungen entgegennimmt (siehe Kasten). Einen grundsätzlichen Verweis an die Schule in der Kogelshäuserstraße hat es laut Pipoh aber nicht gegeben und wird es auch nicht geben. „Wir haben, wenn wir danach gefragt worden sind, unsere Empfehlung immer in Abhängigkeit zum jeweiligen Kind ausgesprochen.“ Helge

 

Pipohs Augenmerk ist auf die Erweiterung des zum nächsten Schuljahr erneut wachsenden Kollegiums gerichtet und auf die inhaltlichen Dinge, die mit der Eröffnung der dritten Jahrgangsstufe Mitte August einhergehen. Zu den wesentlichen Neuerungen werden der Einstieg in die Fachleistungsdifferenzierung (Grund- und Leistungskurs) in Mathematik und Englisch gehören sowie im Bereich der Arbeitslehre die Einführung des Fachs Textilkunde.

 

(Quelle: Stolberger Zeitung)