Zusammenarbeit mit dem Museum Zinkhütter Hof - Gesamtschule unterzeichnet als erste weiterführende Stolberger Schule einen Kooperationsvertrag!

Ein zentraler Bestandteil der Berufsfindung: Die Stolberger Gesamtschule unterzeichnet eine Kooperationsvereinbarung mit dem Museum Zinkhütter Hof. Spielerisch die Stärken herausfinden.

Kompetenz wird genutzt: Helge Pipoh (3.vl), Leiter der Gesamtschule, Museumsleiter Sebastian Wenzler (Mitte), Bürgermeister Tim Grüttemeier (3.v.r.), Petra Grüttemeier (rechts) und Rixa Theimer-Totzek (links), Stefan Lemke (2.vr) u. Jochen Emonds (2.vl)
Kompetenz wird genutzt: Helge Pipoh (3.vl), Leiter der Gesamtschule, Museumsleiter Sebastian Wenzler (Mitte), Bürgermeister Tim Grüttemeier (3.v.r.), Petra Grüttemeier (rechts) und Rixa Theimer-Totzek (links), Stefan Lemke (2.vr) u. Jochen Emonds (2.vl)

Die Stolberger Gesamtschule hat als erste weiterführende Stolberger Schule eine Kooperationsvereinbarung mit dem Museum Zinkhütter Hof geschlossen. Künftig werden die fünften Klassen der Schule im Museum an Workshops zu Themen wie Kinderarbeit zur Zeit der Industrialisierung teilnehmen. Die siebten Klassen werden zur Berufswahlvorbereitung die Zukunftswerkstatt besuchen, und die achten Klassen in der Geschichtswerkstatt viel über 200 Jahre Strukturwandel in unsere Region erfahren.


Vielfältig nutzbar

„Zudem besteht die Möglichkeit, neue Themen zu entwickeln“, beschrieb der Museumsleiter und verwies auf Projekte, die in den Werkräumen des Zinkhütter Hofs umgesetzt werden können, auf verschiedene Ausstellungen und Führungen sowie das Museum als Veranstaltungsort. „Bitte nutzten Sie diesen außerschulischen Lernort gerne vielfältig“, sagte Sebastian Wenzler. Museumspädagogin Petra Grüttemeier hob den Stellenwert der Zukunftswerkstatt hervor: „Sie bereichert die Lebensplanung: Die Schüler finden mit Spaß und spielerisch ihre Stärken heraus und lernen, wie sie diese in der Region beruflich einsetzen können.“

Helge Pipoh, Leiter der Gesamtschule, lobte bei der Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung die hohe Qualität der Bildungsangebote des Museums für Industrie-, Wirtschafts- und Sozialgeschichte. „Die Kooperation mit dem Zinkhütter Hof soll in unserer Schule ein ganz zentraler Bestandteil der Berufsfindung werden“, erklärte Pipoh.

Für den Schulträger – die Stadt Stolberg – zeichnete der Bürgermeister die Vereinbarung und dankte der Gesamtschule für ihr Engagement hinsichtlich der Berufsorientierung. „Die Kooperation von Gesamtschule und Museum darf in der Kupferstadt gerne Schule machen“, meinte Grüttemeier. „Der Zinkhütter Hof bietet den Stolberger Schülern viele Möglichkeiten vor Ort, und es ist wünschenswert, dass weitere Schulen diese Chancen nutzen.“


Quelle: Stolberger Zeitung / Nachrichten