Exkursion des 8. Jahrgangs ins Centre-Charlemagne

Museumsrundgang und die Erläuterung verschiedener Exponate.
Museumsrundgang und die Erläuterung verschiedener Exponate.

Bei der Exkursion ins Centre Charlemagne drehte sich alles um Karl den Großen und um seine Bedeutung für Aachen und Europa. Fast zwei Jahrzehnte lang war Aachen Mittelpunkt des karolingischen Imperiums. Karl ließ den königlichen Palast, die Pfalz, zum prächtigen Herrschaftssitz ausbauen und die Marienkirche errichten, den Kernbau des heutigen Doms. Mit seiner Krönung zum Kaiser in Rom an Weihnachten 800 erneuerte er als mächtiger Herrscher des fränkischen Großreiches das weströmische Kaisertum. Charlemagne – Karl der Große – ist der mythische Ahnherr Europas und Gründervater zweier Nationen: Frankreich und Deutschland.


Die Schülerinnen und Schüler des 8. Jahrgangs begaben sich mit vielen Eindrücken, nach einer einstündigen Führung, ins Scriptorium. Dort lernten sie die  karolingische Minuskel kennen. Eine Schrift, die in der Hofschule Karls des Großen Verwendung fand.  Von  dort aus breitete sich diese neue Schrift aus und ersetzte die bis dahin gebräuchliche lateinische Schrift in Großbuchstaben.


Die Schülerinnen und Schüler schrieben mit Gänsefedern und Tintenfaß. Es wurde deutlich, mit wie viel Mühe, das Schreiben zur damaligen Zeit verbunden war. Mit viel Begeisterung wurden der eigene Name, Texte und Urkunden erstellt.