Religion

Der Religionsunterricht gehört nach Artikel 7 (3) zum Bildungsangebot einer öffentlichen Schule. In einer Welt, die sich rasch verändert und Kindern und Jugendlichen nicht immer freundlich begegnet, sollen sie Zuversicht und Orientierung für ihr Leben finden. Dabei will ihnen der Religionsunterricht helfen.

 

Er vermittelt Kenntnisse über den christlichen Glauben und die Religionen. Er fördert Mitmenschlichkeit und Toleranz und hilft dazu, eine eigene Überzeugung zu wichtigen Lebensfragen zu finden. Folgende Leitideen bilden den Rahmen für den Religionsunterricht an unserer Schule:

Lebensentwürfe und Persönlichkeitsbildung
Im Religionsunterricht schaffen wir die Möglichkeit, Lebensperspektiven zu entwickeln. Woran soll ich mich halten? Wie möchte ich später leben? Was mache ich, wenn es Probleme gibt? Eine intensive Beschäftigung mit solchen Fragestellungen kann dabei helfen, die eigene Persönlichkeit zu festigen.

 

Mitmenschlichkeit und Hilfsbereitschaft
Jeder Mensch ist Gottes Ebenbild und hat eine unantastbare Würde, ist einzigartig und verdient Wertschätzung. Vor diesem Hintergrund nehmen die Schülerinnen und Schüler Unrecht und Leid in der Welt aufmerksamer wahr. Sie werden sensibel für diese Nöte und angeregt, im Sinne der Nächstenliebe zu handeln.

 

Soziale und ethische Komponente
Ziel ist es die Kinder und Jugendlichen zu einem verantwortlichen und achtsamen Umgang mit Mensch und Natur hinzuführen. Ausgehend vom lebensfördernden Charakter der biblischen Botschaft sollen sie im Religionsunterricht befähigt werden, in sozialen und ethischen Fragen einen begründeten Standpunkt zu beziehen und argumentativ zu vertreten. Sie können so auch bei schwierigen Entscheidungsprozessen Verantwortungsbereitschaft entwickeln.

 

Andere Religionen und Kulturen
Um Angehörige anderer Glaubensrichtungen mit ihren jeweiligen Lebensweisen besser zu verstehen, sind Zugänge zu fremden Religionen und Weltanschauungen wichtig. Die Religionslehrkräfte vermitteln wichtige Grundlagen dafür. So lernen die jungen Menschen, Mitschülerinnen und Mitschülern verschiedenen Glaubens mit Respekt und Toleranz zu begegnen.

 

Weltgestaltung und gemeinsame Zukunft
Kindern soll ein Bewusstsein für die Bewahrung von Gottes Schöpfung in Bezug auf Natur und Umwelt vermittelt werden. Der Religionsunterricht trägt auf diese Weise zur Bildung zentraler Werte wie Einsatz für Gerechtigkeit und Frieden bei. Dieses Engagement beginnt schon im kleinen Rahmen des Klassenzimmers und wird im Schulleben beispielsweise durch Anleitung zur Konfliktbewältigung und Projekte zu sozialen Aufgaben gefördert.